Digitaler Austausch zu Klimafolgenanpassungen / Projekt Evolving Regions startet mit Demozyklus

Die Verfügbarkeit von Grünflächen steigern, diese vernetzen und dafür die Versiegelung reduzieren; Biodiversität und dadurch auch die Gesundheitsfürsorge steigern; Bürgerbeteiligungen und Mitmachaktionen, wie Gemeinschaftsgärten, in Betracht ziehen. In der Arbeitsgruppe ‚Planen und Bauen‘ füllt sich die Liste mit Maßnahmen, Zielen und Strategien zu mehr Begrünung und weniger Wasserverschwendung in den Siedlungsstrukturen im Kreis Coesfeld. Auch in den weiteren Handlungsfeldern ‘Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung‘ und ‚Netzwerke und Kooperationen‘ werden diverse Themenbereiche bearbeitet. Einige davon könnten sich zu Teilprojekten von Evolving Regions entwickeln.

Ziel von Evolving Regions ist die Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der teilnehmenden Regionen gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels. Als Auftakt fand der sogenannte Demozyklus statt, an dem rund 25 Personen teilnahmen. „Wir haben ganz unterschiedliche Menschen eingeladen“, berichtet die regionale Promoterin Christine Heybl. „Eine bunte Mischung aus Stakeholdern, die unmittelbar von den Folgen des Klimawandels betroffen sind, zum Beispiel Vertreterinnen und Vertreter aus der Stadtentwicklung, der Baukultur, Studierende und Klimaschützer – auch aus anderen Kreisen. Einfach ganz viele Menschen mit guten Ideen.“

Das Projekt ist im Kreis Coesfeld auf eineinhalb Jahre angelegt. Der Hauptzyklus erstreckt sich über 12 Monate. Währenddessen werden ab September 2021 sechs Workshops in den jeweiligen Themenfeldern stattfinden. Acht Partnerregionen in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden durchlaufen zeitversetzt den gleichen Prozess. In dieser Zeit entwickeln Wissenschaftler und lokale Akteure passgenaue Fahrpläne (Roadmaps) für die jeweilige Region. Darin sind verschiedene Maßnahmen enthalten, die für eine nachhaltige und individuelle Klimavorsorge notwendig sind.

„Einige Teilnehmende aus dem Demozyklus wollen gerne weiter dabei bleiben“, freut sich Christine Heybl. „Zudem wurden uns mehr Vernetzungsmöglichkeiten aufgezeigt. Das verbuche ich auf jeden Fall als Gewinn.“

‚Evolving Regions‘ wird durch das EU-Umweltprogramm LIFE gefördert und kofinanziert durch das MULNV NRW.?

              

Kontakt

Cornelius Dahm 
Klimaschutzmanager des Kreises Coesfeld,
E-Mail: klimaschutz(at)kreis-coesfeld.de,
Tel: 02541 / 18-9117

Kira-Kristin Funcke 
Klimaschutzmanagerin des Kreises Coesfeld,
E-Mail: klimaschutz(at)kreis-coesfeld.de,
Tel: 02541 / 18-9115

 

Gestalte die Klimaschutzwoche mit!

Zur Anmeldung von Veranstaltungen in der Klimaschutzwoche geht es hier

Unterrichtsangebote zum Thema Klimaschutz