Aufbau einer flächendeckenden und einheitlichen Ladeinfrastruktur für Elektroautos im Kreis Coesfeld

Kurzbeschreibung

Das Projekt eCOEmobil ist Teil des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes des Kreises, mit dem Ziel die CO2-Emissionen aus dem Verkehrssektor zu reduzieren. Die Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Förderung regenerativer Energien mbH (GFC) hat dazu in allen kreisangehörigen Städten und Gemeinden Ladesäulen errichtet. Die Ladesäulen sind 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zugänglich und befinden sich auf öffentlichen Parkplätzen an Standorten wie Ortszentren, touristisch interessanten Zielen oder Bahnhöfen. Mit der kostenlosen Ladekarte des Abrechnungsdienstleisters NewMotion werden einzig die verbrauchten Kilowattstunden bezahlt (0,29 €/kWh). In insgesamt 22 Ländern mit ca. 50.000 Ladestandorten ist die Ladekarte nutzbar.

Besonderheiten/ Kooperationen/ Ergebnisse

Der Kreis Coesfeld realisiert mit dem Projekt bundesweit die erste öffentliche und flächendeckend einheitliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Als Kooperationspartner wurden die Stadtwerke Coesfeld, die Stadtwerke Münster und die GELSENWASSER AG gewonnen, die die Ladesäulen mit zertifiziertem Strom aus regenerativen Energien beliefern. Seit Mai 2017 sind in 10 Städten und Gemeinden Ladesäulen installiert. Nordkirchen folgt 2018. Im Rahmen der kreisweiten Klimaschutzwoche wurde das Projekt im September 2017 durch die KlimaExpo.NRW ausgezeichnet.

Ansprechpartner

Kristin Holz, Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld GmbH
Tel: 02541/ 9525-14
E-Mail: kristin.holz(at)kreis-coesfeld.de
Website: www.wbc-coesfeld.de