Bürgerlabor Mobiles Münsterland

Mehr Mobilität im Kreis Coesfeld

Projektstart am 14. August 2020

Am Freitag, dem 14. August 2020 erfolgte in Senden der Startschuss für das "Bürgerlabor Mobiles Münsterland BüLaMo". Über einen Projektzeitraum von drei Jahre kann das Projektteam im Kreis Coesfeld jetzt erproben, wie ein individueller Personennahverkehr so attraktiv werden kann, dass die Kundinnen und Kunden immer öfter gerne das Auto stehen lassen und die individuellen Angebote nutzen.

„Wir brauchen neue und nachhaltige Lösungen für die Mobilität der Zukunft – in der Stadt und auf dem Land. Ich sehe für das Münsterland hervorragendes Entwicklungspotential und auch die Chance, in Deutschland eine Vorreiterrolle einzunehmen. Im Münsterland sind viele Menschen auf ein eigenes Auto angewiesen. Pendler verbringen auf dem Weg zur Arbeit und zurück viel Zeit auf der Straße. Das ist nicht nur anstrengend – es belastet auch die Umwelt. Hier können wir durch innovative Technologien besser werden“, betonte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek bei der Eröffnungsfeier. Sie freue sich darüber, dass durch die Arbeit des Bürgerlabors Mobiles Münsterland die Menschen aus der Region gemeinsam mit den Städten und Gemeinden passende Konzepte für eine klimafreundliche Mobilität entwickeln.

Projektziele

Ziel des großen Verbundprojektes ist es, die Mobilität von morgen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern im Münsterland zu gestalten. Im BüLaMo sollen Lösungen für einen ganzheitlichen, flächendeckenden und attraktiven öffentlichen Verkehr entstehen, der die Bedürfnisse der Menschen bestmöglich berücksichtigt.

In dem Forschungsprojekt, das auch vom Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und vom Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) gefördert wird, sollen für die Mobilität im ländlichen Raum neue Wege eingeschlagen werden. Kernelement des Projektes ist der MünsterlandExpress X90 (www.x90.nrw), der seit dem 17. August 2020 als ExpressBus die Achse Olfen-Lüdinghausen-Senden-Münster bedient und aufgrund reduzierter Haltestellen und eines begradigten Linienwegs deutliche Zeitgewinne gegenüber den regulären SchnellBus-Linien herausfahren kann.

Das BueLaMo will aber deutlich mehr erreichen: Zunächst fokussiert auf die Gemeinde Senden, soll im Laufe der dreijährigen Projektlaufzeit ein bedarfsorientierter On-Demand-Dienst eingerichtet werden, der die Kundinnen und Kunden zu einer komfortablen Mobilstation bringt, wo darüber hinaus Car-, Bike- oder auch E-Scooter-Sharing angeboten werden sollen. Die Tickets für diese Angebote sollen einfach und bequem über eine barrierefreie digitale Plattform oder App gebucht werden können. Das BüLaMo und der X90 bieten die Chance, den Pendlerinnen und Pendlern eine Starke Achse auf der Straße anzubieten. Über das Projekt sollen daher auch weitere Bausteine einer attraktiven ExpressBus-Verbindung anstoßen wie beispielsweise die Möglichkeiten der intelligenten Verkehrssteuerung der Busse auf der Autobahn A43.

Intensive Bürgerbeteiligung im Bürgerlabor

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Welche Ansforderungen stellen die Bürgerinnen und Bürger an die Mobilität vor Ort? Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen des BüLaMo über das „MünsterlandPanel“ beantwortet werden. Das MünsterlandPanel, ein wichtiger Aspekt auch für das Bundesforschungsministerium als Fördermittelgeber, ist ein zentraler Baustein im Bürgerlabor. In dem Panel sollen interessierte Bürgerinnen und Bürger ihre ganz persönlichen Erfahrungen und Anregungen mit den neuen Mobilitätsangeboten über Workshops, Online-Befragungen und -tagebücher einbringen. Die Bürgerinnen und Bürger in Olfen, Lüdinghausen und Senden wurden im September über einen ausführlichen Bürgerbrief zum Mitgestalten eingeladen. Das Bürgerlabor wird durch das digitale Markforschungsinstitut Dialego aus Aachen betreut.

Weitere Informationen Bürgerlabor finden Sie unter www.buergerlabor.dialego.de

Projektpartner

Partner im Verbundprojekt BüLaMo sind der Kreis Coesfeld, der Zweckverband SPNV Münsterland Fachbereich Bus, die RVM Regionalverkehr Münsterland, der NWL NAhverkehrsverband Westfalen-Lippe, die Städte und Gemeinden entlang der X90-Linie inklusie der Stadt Münster, der Münsterland e.V. und - mit Blick auf die spätere Übertragbarkeit des Projektansatzes - alle Kreise und Kommunen im Münsterland. Ebenfalls einbezogen sind e.Go Digital, das Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen, der Lehrstuhl für Produktionssystematik WZL der RWTH Aachen, die Bernd Deubner Baumaschinen und Gerät GmbH&Co, die Firma Dialago, das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen sowie die e.2GO GmbH.

Fördermittelhinweis

Das Projekt „Bürgerlabor Mobiles Münsterland - BüLaMo” und der "Münsterland Express" werden gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen sowie den Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe.