Velorouten im Kreis Coesfeld

Hier haben Radfahrer Vorrang!

Die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Coesfeld legen täglich über 610.000 Wege und 7,6 Mio. Personen-Kilometer zurück. 24 % dieser Wege werden mit dem Fahrrad zurückgelegt (Stand 2016). Weitere Wege und Personen-Kilometer erfolgen durch Auswärtige, Besucher wie Pendler. Hier setzt das Konzept der Velorouten an, die als ein zentrales Ergebnis des Radverkehrskonzeptes für den Kreis Coesfeld nach und nach das Radwegenetz in der Region für den Alltagsverkehr noch attraktiver und Pkw-Pendler zum Umstieg auf Fahrrad und Pedelec motivieren sollen.

Die Verkehrsplaner bezeichnen die für den Kreis Coesfeld geplanten Velorouten als sogenannte „Radvorrangrouten“. Der Name ist Programm, weil Radfahrende auf diesen Verkehrsanlagen, Straßen und Wegen häufig Vorrang im Verkehrsgeschehen haben.

Die Fakten zu den Velorouten:

  • komfortabel zu befahrende Radwege, Radfahrstreifen o. Fahrradstraßen in einer erhöhten Ausbauqualität
  • gemeinsame Führung von Radfahrenden u. Zufußgehenden möglich
  • weißer Schmalstrich als Orientierungshilfe und Logo
  • hohe Radverkehrsaufkommen (? 500 Radfahrende/ 24h auf den Abschnitten zwischen den Kommunen, innerorts kann die Belastung deutlich darüber liegen)
  • Trägerschaft bei Kommunen, Kreisen u. Landesbetrieb Straßen NRW
  • integriert im Stadtraum mit geringen Zeitverlusten an Kreuzungen und Einmündungen
  • gute, sichere und preiswerte Alternative zum Radschnellweg.

Mittlerweile gibt es eine eigene Website für die Velorouten in der Stadtregion Münster – der Keimzelle für die Velorouten-Idee im Münsterland, auf der die Informationen und Arbeitsstände der gesamten Stadtregion (also auch der Umlandgemeinden und -kreise) an zentraler Stelle gebündelt werden.

www.veloregion.de

Im November 2020 wurde der erste Veloroutenabschnitt im Kreis Coesfeld fertiggestellt. Mit dem neuen Radweg an der K 39 wurde ein Teilstück der Veloroute zwischen Ascheberg und Münster hergestellt. Der Radweg an der K 39 ist der erste Radweg an einer Kreisstraße im Kreis Coesfeld, der nach den Standards für Velorouten in der Stadtregion Münster mit einer Breite von drei Metern errichtet wurde. Nun sollen kontinuierlich in den nächsten Jahren die Velorouten zuständigkeitsübergreifend durch neue Radwege vervollständigt oder bestehende Radwege auf den Veloroutenstandard, der unter anderem eine reflektierende Randmarkierung zur besseren Orientierung bei Dunkelheit vorsieht, ausgebaut werden.