European Energy Award in Gold für den Kreis

Die intensive Arbeit des Kreises Coesfeld in den Bereichen Energie und Klimaschutz wurde nun mit dem European Energy Award (eea) in Gold belohnt! So konnte jetzt der Kreis Coesfeld auf der offiziellen Auszeichnungsveranstaltung für den Regierungsbezirk Münster im Kreishaus in Steinfurt die Auszeichnung von der Bundesgeschäftsstelle entgegennehmen.

Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Kreisdirektor Dr. Linus Tepe, Vorsitzender Dr. Thomas Wenning (Foto: EnergieAgentur.NRW, Daniel Schmitt/Spitzlicht)

Bereits im Jahr 2011 hat sich der Kreis Coesfeld zum ersten Mal entschlossen, am eea teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um ein vielfach erprobtes Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, das auf europäischer Ebene entwickelt wurde und umgesetzt wird. Nach fünf Jahren der Teilnahme im Energiemanagementprogramm des eea folgte dann 2016 der erste Meilenstein durch die erfolgreiche Silber-Auditierung. Jetzt hat der Kreis Coesfeld die höchste Stufe des eea erreicht und konnte erstmalig mit dem Gold Award ausgezeichnet werden.
Der Kreis Coesfeld ist einer von nur sechs Kreisen, die in Nordrhein-Westfalen mit dem eea-Gold ausgezeichnet sind, mit einem sehr guten Ergebnis von 79,9 Prozent. „Mit diesem Ergebnis können wir schon sehr zufrieden sein, es spornt uns aber auch an, in den Klimaschutzaktivitäten auch künftig nicht nachzulassen“, betonte Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr bei der Auszeichnungsfeier in Steinfurt. In seiner Laudatio würdigte Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur NRW die wesentliche Meilensteine, die in den zurückliegenden Jahren im Kreis Coesfeld realisiert wurden, wie beispielsweise die intensive Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit, aber auch der Ausbau der regenerativen Energien, beispielsweise durch die kreiseigene Biogasaufbereitungsanlage am Standort Coesfeld-Höven oder auch die Umstellung auf eine regenerative Wärmeversorgung am Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg in Lüdinghausen. Darüber hinaus werden auch Unternehmen werden vom Kreis Coesfeld in Klimafragen unterstützt. Unter dem Projekt „Energetisch wirtschaften im Kreis Coesfeld“ können kleine und mittlere Unternehmen eine kostenlose Energieberatung in Anspruch nehmen, um Energieeinsparpotentiale als auch Optimierungspotentiale aufgezeigt zu bekommen. Im Bereich Mobilität hat der Kreis Coesfeld außerdem in Kooperation mit dem Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM) das Bürgerlabor Mobiles Münsterland mit dem MünsterlandExpress ins Leben gerufen. In diesem Projekt soll eine neue, auf die konkreten Bedürfnisse der Nutzer ausgerichtete Form der Mobilität entwickelt und umgesetzt werden, Kern ist dabei der neue ExpressBus X90. Zu einer Verbesserung der Mobilität trägt zukünftig auch das kreisweite Radverkehrskonzept und der damit verbundene Ausbau des Radwegenetzes bei.
Des Weiteren betreibt der Kreis über seine „Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld GmbH“ (WBC) eine Freiflächen-PV-Anlage mit 1,08 MWp, weitere PV-Anlagen auf kreiseigenen Gebäuden folgten. Bereits seit 2010 können so die kreiseigenen Liegenschaften mit Ökostrom versorgt werden. „Zukünftig gilt es, bereits gut etablierte Projekte weiter fortzuführen und neue Maßnahmen anzuschieben“, betont Dr. Thomas Wenning (CDU), Vorsitzender des Unterausschusses Klimaschutz.

Kontakt

Cornelius Dahm 
Klimaschutzmanager des Kreises Coesfeld,
E-Mail: klimaschutz(at)kreis-coesfeld.de,
Tel: 02541 / 18-9117

Kira-Kristin Funcke 
Klimaschutzmanagerin des Kreises Coesfeld,
E-Mail: klimaschutz(at)kreis-coesfeld.de,
Tel: 02541 / 18-9115

 

Unterrichtsangebote zum Thema Klimaschutz